Patente aufdecken, Beweise sichern

Das deutsche Besichtigungsverfahren

Patent- und Gebrauchsmusterinhaber stehen oftmals vor dem Problem, dass Sie konkrete Hinweise für die Verletzung eines ihrer Schutzrechte haben, diesen Verletzungsverdacht aber nicht gerichtsfest beweisen können.

Dies mag zum einen daran liegen, dass die verletzenden Produkte nur einem eingeschränkten Personenkreis zur Verfügung stehen oder das verletzende Verfahren nur auf dem Betriebsgelände des Wettbewerbers praktiziert wird. In diesen Fällen ist eine Prüfung der Schutzrechtsverletzung sowie eine Sicherung entsprechender Beweismittel erschwert.

Abhilfe kann in solchen Fällen ein so genanntes Besichtigungsverfahren schaffen. Durch das Besichtigungsverfahren gewährt ein Gericht einem gerichtlichen Sachverständigen sowie den Anwälten des Schutzrechtsinhabers Zugang zu Beweismitteln, um die Prüfung der Schutzrechtsverletzung zu ermöglichen.

 

Inhaltsverzeichnis

  • Die 7 wichtigsten Fakten zum Besichtigungsverfahren
  • Grundlagen des Besichtigungsverfahrens
  • Besichtigungsantrag und Anforderungen
  • Zulässige Besichtigungsmaßnahmen und Durchführung der Besichtigung
  • Sachverständigengutachten und Offenlegung des Gutachtens
  • Zeitlicher Rahmen und Risiko

 

Unsere Broschüre stellt mögliche Fallkonstellationen für ein Besichtigungsverfahren, die konkrete Durchführung sowie den zeitlichen Rahmen vor.

Sie interessieren sich für aktuelle Themen im gewerblichen Rechtsschutz?

Dann abonnieren Sie unsere MB Milestones

* Pflichtfeld

Unsere Experten rund um dieses Thema

Dr. Tobias Wuttke

Rechtsanwalt

München, Düsseldorf

Dr. Jasper C. Werhahn

Patentanwalt, Dipl.-phys.

München

Tilman Pfrang

Patentanwalt, Dipl.-Phys., Master of Laws (LL.M.)

München